logo            


       One world climate -

                                         Solar- und Klimaschutzförderverein an der IGS Franzsches Feld Braunschweig e.V.






Aktuelles

[10/01/2007]
Schüler, Eltern und  Lehrer gründen einen Verein, damit sie sich als Betreiber der Anlage bewerben können.
 
[15/03/2008]
Die Unterlagen für das Angebot sind fristgemäß zusammen- gestellt, die Suche nach Sponsoren  hat begonnen.

[29/05/2008]
Die erste Informationsveran- staltung fand in der Mensa statt.  


[19/12/2008]
Die Anlage ist fertig und liefert Strom ins Netz!

Wir betreiben eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Schule !

Die IGS Franzsches Feld ist eine Schule, die allen Schülerinnen und Schülern neben bestmöglichen Ausbildungs- und Entwicklungschancen auch Umweltbewusstsein und verantwortliches Handeln nahebringt. Unter anderem dafür erhielt sie 2006 als einzige Schule Niedersachsens den Deutschen Schulpreis, ausgerichtet von der Robert-Bosch-Stiftung, ist GLOBE-Germany-Schule, ein Projekt des Amerikaners Al Gore, Umweltschule in Europa und nimmt am TRANSFER- 21 – Projekt der Bund-Länder-Kommission zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung teil.

Die Stadt Braunschweig hat nun einen Teil der Dachfläche des denkmalgeschützten Gebäudes der Schule für den Betrieb einer Photovoltaikanlage freigegeben und für mögliche Betreiber ausgeschrieben.

Damit dieser Betrieb mit dem Schulleben verbunden werden kann, haben Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte einen gemeinnützigen Verein gegründet, der als Betreiber der Anlage auf dem Schuldach auftreten kann: One world climate - Solar- und Klimaschutzförderverein an der IGS Franzsches Feld Braunschweig.

One world climate plant, errichtet, finanziert und betreibt die Photovoltaikanlage, die insgesamt etwa 65.000 € kostet.
Durch Eigenmittel und Mittel aus Umweltstiftungen und Bingolotto konnten wir einen Teil der Kosten selbst aufbringen.

Damit die Erträge aus dem Betrieb der Photovoltaikanlage weiteren klimaschonenden Maßnahmen und Projekten der Schule zu Gute kommen können, benötigt der Verein möglichst großen viele Mitglieder, um somit die Kosten einer Finanzierung über Kredite möglichst gering zu halten.

Das Projekt bindet Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte gleichermaßen aktiv ein, es vermittelt Kenntnisse und Einstellungen durch praktisches Tun für eine nachhaltige, verantwortliche und klimaschonende Energiegewinnung und erlaubt einen positiven Zugang zum Umgang mit Technik.